Wir kandidieren…

Zur Kommunalwahl 2020 kandidieren wir für einen Sitz im Rat der Gemeinde Titz.

Andreas Leßenich (52)

Andreas Leßenich ist 52 Jahre alt, von Beruf Abwassermeister und arbeitet bei einem regionalen Wasserverband.

Darüber hinaus ist er Mitinhaber eines kleinen Fahrradladens in Titz. Andreas ist ehrenamtliches Mitglied der Feuerwehr Titz und Parteisprecher von Bündnis 90/DieGrünen OV-Titz. Andreas Leßenich ist seit 2012 Mitglied des Rates der Gemeinde Titz.

„Um langfristig Ziele undVerbesserungen für die Gemeinde zu erreichen, ist in erster Linie gute Politikarbeit erforderlich. Als Oppositionspartei im Rat ist es nicht angebracht möglichst öffentlichkeitswirksam und theatralisch mit Anträgen auf zu warten, die zwar dubiose Facebook-Leser auf seine Seite ruft, aber inhaltlich nichts zum Wesentlichen beitragen. Nein, in der Opposition ist sachliche Diskussion und Überzeugungsarbeit gefragt, mehr noch, als in der komfortablen Situation manch großer Fraktion.

So ist es uns zum Beispiel gelungen, zusammen mit dem Runden Tisch Asyl, dass die erste Fassung der Hausordnung für Flüchtlingsunterkünfte vor der Sitzung von der Tagesordnung genommen wurde, um fragwürdige Formulierungen und inhumane Passagen zu überarbeiten. Ebenso konnten wir mit unserem Antrag zur Vermeidung von Schottergärten die Verwaltung und den Bürgermeister damit beauftragen, für die naturnahe Gestaltung von Vorgärten zu werben.

Auf unsere Intention hin werden jetzt auch besonders schutzbedürftige Kinder bei der Verteilung von OGS Plätzen (im Punkteverfahren) berücksichtigt.

Wir können jedoch immer nur anregen, initiieren und diskutieren, was wir nicht können ist durchsetzen. Dazu benötigen wir Ihre Stimme bei der Wahl am 13.09.2020.“

Christian Waldrich (44)

Christian Waldrich (44) ist Diplom-Betriebswirt und leitet einen Familienbetrieb in den Niederlanden. Er ist seit 2012 Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN in Titz.

„Als Ratsmitglied und Fraktionsvorsitzender komme ich regelmäßig mit einer Vielzahl unterschiedlicher Anliegen in Kontakt. Bürger, Landwirte, Gewerbetreibende, Schüler, Lehrer, Alteigesessene und Neubürger, Bauherren und Naturschützer sorgen sich um den Verkehr, die Hebesätze, die Bewässerung, die Entwässerung, um Windkraftanlagen, Braunkohlestaub, Breitbandausbau, Nahversorgung und vieles mehr. Jede Position verdient Respekt und Beachtung und die Möglichkeit, Teil des Entscheidungsprozesses zu werden.

2015/2016 habe ich deshalb eine Ausbild zum Mediator abgeschlossen, welche auch die Elemente erfolgreicher Bügerbeiteiligungverfahren beinhaltet.

Die in der Gemeine bereits umgesetzten Dorfwerkstätten sind ein solches Verfahren. Da ist aber noch Luft nach oben. Ich möchte in den kommenden Jahren Elemente eines permanenten Bürgerbeteiligungsverfahrens in die politische Arbeit einbringen. Vorbilder gibt es viele, etwa das Münchener-Modell oder aktuell die Stadt Eupen in Ost-Belgien. Sicher ein hartes Stück Arbeit für Politik, Verwaltung aber auch die Bürgerschaft. Eine starke GRÜNE Fraktion im kommenden Gemeinderat ist dafür eine wichtige Ausgangslage.“

René Becker (39)

René Becker ist 39 Jahre Feuerwehrmann bei der Berufsfeuerwehr Alsdorf. Er lebt mit seiner Lebensgefährtin in Spiel und ist Vater von drei Kindern (11, 8 und drei Jahre). Er bringt nicht nur Erfahrungen als aktiver GRÜNER auf Kreisebene mit. Ob als Personalrat bei der Berufsfeuerwehr Köln, Vorsitzender des Vereins zur Förderung und Betreuung körperbehinderter Kinder Jülich e.V. (Kita Stepke Titz – Hasselsweiler) oder als Obstbaumwart: René setzt sich für die Dinge ein die ihm wichtig sind.

„In Titz gibt es viele Dinge, die ich gerne aktiv mit gestalten möchte. Nur zwei Beispiele. Seit 3 Jahren erleben wir eine Dürre, die stärkste seit 250 Jahren. Trockene Felder, Bäume im Trockenstress, katastrophales Mikroklima in den Wohngebieten.  Ich setze mich dafür ein dass mehr Grünflächen, auch Dach- und Fassadenbegrünungen entstehen, um innerorts die Temperaturen auf ein erträgliches Maß regulieren zu können, dass wieder mehr Feldraine entstehen um die Böden vor Boden Erosion zu schützen, Windgeschwindigkeiten in Bodennähe gerade vor Ortschaften zu bremsen und auch hier Luftfeuchte zu regulieren um u.a Stäube zu binden.

Als Trägervertreter einer KITA liegt mir eine quantitativ ausreichende uns qulitativ hochwertige Kinderbetreeung, Frühförderung und Inklusion am Herzen.

Seit meiner Zeit im Kreis beschäftige ich mich außerdem mit der Re-Kommunalisierung der Energienetze.

Ich freue mich darauf, als Teil einer starken GRÜNEN Fraktion eine laute Stimme für ökologische Generationengerechtigkeit und ein qualitatives Wachstum der Landgemeinde zu sein.“

Jürgen Janz (52)

Jürgen Janz (52) ist examinierter Altenpfleger und Pflegeberater. Er leitet ein Wohnhaus für Menschen mit Behinderung.

„Auch wenn das Thema in den letzten Monaten etwas in den Hintergrund getreten ist: der Demografische Wandel wird immer wieder ein wichtiges Thema auf der kommunalen Agenda sein.

In Titz wird viel für junge Familien getan. Günstiges Bauland, eine schnelle Anbindung an die Ballungsräume, PRIMUS-Schule und Kinderbetreuung Fördern den Verbleib bzw. den Zuzug junger und jüngerer Menschen. Dennoch zeigt auch die aktuelle AGIT-Studie für die Gemeinde Titz, dass der Anteil älterer Menschen in den kommenden Jahren zunehmen wird. Nun bedeutet Alt nicht gleich besonders hilfsbedürftig.

Dennoch können Änderungen im Lebensalltag besondere Anforderungen an das Umfeld stellen. Wie wichtig ein guter ÖPNV, Nahversorgung, medizinische Betreuung aber auch ein niederschwelliges psycho-soziales Angebot (Beratung, Teilhabe an Aktivitäten, Vermeidung von Vereinsamung) ist weiß jeder, der einen älteren Angehörigen betreut. Gerne werde ich meine Erfahrungen in die kommende Ratsarbeit einbringen.

Manfred Muckel (58)

Manfred Muckel (58) lebt seit mehr als 25 Jahren in Rödingen. Er ist Hausleitung in einem Alten- und Pflegezentrum in der Gemeinde und fast genauso lange für die GRÜNEN in Titz aktiv.

„Ich fühle mich in der Gemeinde Titz im allgemeinen und in Rödingen im speziellen tief verwurzelt. Ich  schätze die aktive Bürgerschaft und die Verbundenheit und nehmen an diesem Dorfleben mit Hand und Herz teil.

Meine Kinder sind hier aufgewachsen und so haben wir all die schönen Seiten aber auch die Schwierigkeiten des Lebens auf dem Lande mehrfach bewusst erlebt. Was können wir in den Orten selbst gestalten? Was hält die Kinder nach der Schulzeit in der Dorfgemeinschaft? Wie sicher ist die Versorgung im Alter? Was macht das Leben in der Landgemeinde in jeder Phase lebenswert? Das sind Fragen, die ich mir privat wie beruflich jeden Tag stelle. Gerne möchte ich im kommenden Rat der Gemeinde Titz in einer vielfältigen GRÜNEN Fraktion an den Antworten darauf mitarbeiten.“