Keine Schule in Holzbauweise

In der Juni-Sitzung des Rates wurden den Fraktionen im Rat die verschiedenen Optionen für einen notwendigen Anbau des Schulgebäudes der Primusschule Titz vorgestellt.

Neben der klassischen Massivbauweise in Stein und Beton stellte das Architekturbüro ein Gebäude in Holzbauweise vor.

Moderne Gebäude in Holzbauweise sind bekannt für eine Vielzahl von Vorteilen:

Holz ist ein heimischer nachwachsender Rohstoff

Holzgebäude reduzieren CO2

Holzbauten benötigen weniger Grundfläche für den Baukörper

das Raumklima wird positiv beeinflusst

Holz sorgt als Werkstoff von Natur aus für einen guten Wärmeschutz

All diese Vorteile wurden auch durch den Architekten bestätigt. Dennoch konnte sich das Konzept nicht durchsetzen, so dass am Ende die CDU und das Fraktionslose Mitglied mit ihrer Mehrheit den Anbau in Massivbauweise gegen die Stimmen der GRÜNEN und der übrigen Fraktionen.

Leider eine nicht genutzte Chance moderne Bau-Ansätze für ein modernes Schulkonzept umzusetzen.

Verwandte Artikel